Präsentiert von Musikexpress, kulturnews, uMag, taz, ByteFM und éclat, curt

Support: Anna B Savage

Im März spielte Father John Misty zwei exklusive und sehr ausladende Konzerte bei uns. Schaut man sich die jeweiligen Kritiken in Zeitungen, Musik-Blogs, Online-Zeitschriften und ähnlichem durch, fällt auf, dass zwei Formulierungen durchgängig auftauchen: „Josh Tillman, der ehemalige Schlagzeuger der Folkband Fleet Foxes“ und „Rampensau“. Ersteres eine objektive Charakterisierung des Sachverhalts: Der ehemalige Drummer hat sich in Father John Misty verwandelt, der mit dem trommelnden, im Background singenden Mann von früher nicht mehr viel gemein hat. Die zweite sagt aus, wie es heute ist: „Gleich zum Opener geht er auf der Bühne in die Vollen: Während die Violine dem ersten Refrain ordentlich Pathos gibt, kniet Tillman schon ganz vorne auf der Bühne, schwingt sich wieder auf, hämmert gegen die Wand, schultert den Mikroständer, wirbelt ihn umher und springt seinem Schlagzeuger auf die Bass Drum“, schreibt die taz in ihrer schwärmerischen Review, einen „perfekten Glamour-Auftritt“ hat die Welt gesehen und eine sechsköpfige Band, die „dramatische Melodiebögen und opulente Klangkulissen“ lieferte. Father John Misty ist eine wunderbare Kunstfigur voller Lügengeschichten (selbst im Interview darf man ihm kein Wort glauben), großer Melodien, (selbst-)ironischer Texte, melancholischer Balladen, uneigentlicher Countrysongs – eine Kunstfigur, die auf der Bühne ihr eigenes Leben leben darf und den perfekten Spagat zwischen Kritik und Kitsch beherrscht. Im November kommt Father John Misty zurück und spielt drei weitere Auftritte in München, Wiesbaden und Köln.

 

 

Künstler

Veranstaltungsdatum

November 2, 2015

Einlass

20:30 PM

Veranstaltungsort

Strom